Antiquarische Highlights: Erstausgaben, Autographen, Noten, Handschriften uvm.

Objekt des Monats September 2017

musikautograpen edvard grieg eigenhaendiger brief mit unterschrift 27920 rectokl
musikautograpen edvard grieg eigenhaendiger brief mit unterschrift 27920 versokl

 

Zum 110. Todestag des bedeutenden norwegischen Komponisten und Pianisten Edvard Grieg

(geboren am 15. Juni 1843 in Bergen, gestorben am 4. September 1907 ebenda)
 

In den 1880 Jahren war Edvard Grieg einer der meist gespielten und berühmtesten Komponisten Europas. Den Norweger, der zwischen 1858 und 1862 am Leipziger Konservatorium studierte, verband neben dem Musikverlag C.F. Peters, mit dem er 1889 einen Generalvertrag schloss, auch eine Freundschaft zum Leipziger Verleger Ernst Wilhelm Fritzsch (1840-1902). „Vor der Klosterpforte“, das auf dem Gedichtzyklus „Arnljot Gelline“ von Björnstjerne Björnson basierende Werk für Chor und Orchester, war eine Komposition, die Grieg sehr schätze und häufig, sowohl in Norwegen als auch im Ausland, aufführte. Der bekannte Operndichter-Komponist Franz von Holstein übersetzte den norwegischen Text ins Deutsche.

GRIEG, Edvard [1843-1907]: Eigenhändiger Brief mit Unterschrift. Bergen, Norwegen d. 12. Juli 1887. 4 Seiten auf braunem Papier mit den gedruckten Initialen am Kopf. Papier recto etwas ausgebleicht, Knickfalten. Kleine Fehlstelle am unteren Falz ohne Textverlust.

€ 6.500,–-

Schöner, inhaltsreicher Brief an den Leipziger Verleger Ernst Wilhelm Fritzsch auf Deutsch: "Lieber Fritzsch! Hiermit folgt die Correctur. Der französische Text ist oft ganz falsch unterlegt, was ich immer durch NB. und Striche bezeichnet habe, und ich bitte nun den Stecher, ja mit der größten Sorgfalt zu verfahren. Hoffentlich folgt bald Correctur auf den Orchesterstimmen, auf der Orgelstimme, die bis jetzt immer noch fehlt, und auf den Chorstimmen. Was Du mir von dem Streichquartett schreibst, freute mich ungemein. Ich vergesse nicht leicht, wie das Werk nach der ersten Leipziger Aufführung von der Presse behandelt wurde und bin nicht bescheiden genug um nicht zu fühlen, das mir damals Unrecht geschah. Sollten jetzt liberalere Ansichten in der Leipziger Presse vertreten sein, dann wäre allerdings gerade Brodsky, der mir so sympatische Künstler, der rechte Mann. Ich bin aber in dieser Beziehung kein Sangoiniker, nachdem meine Holberg-Suite [op. 40], eine Gelegenheitsarbeit im Zopfstyl, wo jede Spur von eigener Persönlichkeit sorgfältig verdeckt erscheint, einen ebenso komischen, als für den Gewandhausgeschmack charakteristischen Erfolg zu Theil wurde. Hoffentlich hat Brodsky selbst die Aufführung des Quartetts vorgeschlagen!?

Ich hatte eine schlechte Zeit. Meine Gesundheit machte mir lange so viel zu schaffen, das ich mich zum Componieren nichts weniger als angeregt fühlte. Ende dieses Jahres - spätestens - hoffe ich dich in Leipzig begrüßen zu können. Mit freundl. Gruß dein Edvard Grieg. P.S. Die in deinem Briefe erwähnten 75 Mark habe ich dankend empfangen."
Bei dem zu korrigierenden Werk handelt es sich um op. 20 "Vor der Klosterpforte" für Frauenchor mit Orchesterbegleitung, dessen Partitur, Orchester-, Solo- und Chorstimmen bei Fritzsch bereits 1876 erschienen war. Das Werk widmete Grieg damals Franz Liszt. Im November 1888 erschien im Fritzsch-Verlag die Erstausgabe des Klavierauszugs.
Grieg spricht Fritzsch auf das g-moll-Streichquartett an, das der Verleger 1879 herausbrachte, nachdem es von Dr. Abraham vom Peters-Verlag abgelehnt worden war. Das am 30.11.1878 im Gewandhaus aufgeführte g-moll-Quartett wurde vom Kritiker Bernsdorf, wie schon 6 Jahre zuvor das a-moll-Konzert, völlig zerrissen. Die Bedeutung des Werkes war indes Franz Liszt klar, der es als "ungewöhnliches und vorzügliches Werk" lobte.

Der russische Geiger Adolf Brodsky brachte am 10.12.1887 die Griegsche c-Moll Sonate im Neuen Gewandhaus zur Uraufführung, die ein großer Erfolg wurde. Im Februar 1888 trat das Brodsky-Quartett mit dem g-moll-Streichquartett auf und dieses Mal wurde es ein großer Triumph für den Komponisten. - So lange und inhaltsreiche Briefe sind eine Seltenheit bei Grieg.

Als Beilage ein ovales Porträt Griegs (16x12 cm).

Bei Interesse nehmen Sie bitte hier Kontakt mit uns auf.

Objekt des Monats Juli 2017

Richard Strauss 16528 Einband bearbeitet 1 kl
Richard Strauss 16528 vortitel bearbeitet 1 kl
Richard Strauss 16528 titel bearbeitet 1 kl
Richard Strauss 16528 straeusslein kl

 

Zum 175. Todestag von Clemens Brentano

(geboren am 9. September 1778 in Ehrenbreitstein [heute: Koblenz], gestorben am 28. Juli 1842 in Aschaffenburg)
 

Im Jahre 1918 begann Richard Strauss sich wieder intensiv mit der Liedkomposition zu beschäftigen. Die „Sechs Lieder nach Gedichten von Clemens Brentano“ waren zweifelsfrei seine beste Leistung in diesem Jahr. Ein Anstoß zu dieser Komposition mag die Begegnung mit Elisabeth Schumann im vorangegangenen Jahr gewesen sein, die ihm mit ihrem lyrischen Sopran die ideale Interpretin seiner Lieder schien und der er das vorliegende Werk widmete. Beim Komponieren ließ sich Strauss von den Gedichten selbst inspirieren. Er schäftigte sich 1918 sowohl mit der Prosa als auch mit der Lyrik Clemens Brentanos, bei den sechs Liedern nahm er sich die Originaldichtungen als Vorlage. Mit „An die Nacht“, „Ich wollte ein Sträusslein binden“, „Säusle liebe Myrthe“, „Als mir Dein Lied erklang“, „Amor“ und „Lied der Frauen“ schuf Strauss neben den virtuosesten Gesangspartien auch eine grandiose Klavierbegleitung.

STRAUSS, R.: Sechs Lieder nach Gedichten von Clemens Brentano. [Op. 68]. [TrV 235]. Berlin, A. Fürstner [1920]. Imperial-Folio. 65 Bl., mit 7 ganzseitigen Radierungen. Mit eigenhändigem Namenszug des Komponisten. Reizend illustrierter Original Halblederband.

- verkauft -

Wundervolles, nummeriertes Exemplar der Vorzugsausgabe, die in einer einmaligen Auflage von sechzig auf handgeschöpftem Büttenpapier gedruckt wurde. Den Einband, die Kupfer und die Vignetten zeichnete der in Berlin arbeitenden Illustrator Franz Christophe (1875-1946). Die Kupferdrucke stellte A. Ruckenbrod her. Die Gedichttexte, die den Kompositionen und Kupfern vorangestellt sind, setzte und druckte Otto von Holten. - Schöner Pressendruck in bestem Erhaltungszustand der erstmals 1919 ebenfalls bei Fürstner erschienen Lieder. - Trenner S. 247; Müller v. Asow S.734.

Bei Interesse nehmen Sie bitte hier Kontakt mit uns auf.

Objekt des Monats Juni 2017

Autographen: Georg Philipp Telemann - Eigenhändige Honorarabrechnung

 

Ein besonderes, sehr seltenes Dokument aus der berühmten Sammlung Werner Wolffheim zum 250. Todestag von Georg Philipp Telemann

(geboren am 14. März 1681 in Magdeburg, gestorben am 25. Juni 1767 in Hamburg)
 

Der Wechsel von Frankfurt in das zweieinhalb Mal so große Hamburg im Jahre 1721 eröffnete Telemann völlig neue Möglichkeiten. Hamburg verfügte über fünf Hauptkirchen, dem exterritorial zu Hannover gehörenden Dom und ein florierendes Musikleben. Dem Komponisten, der auf der Höhe seines Ruhmes war, wurden „die machtvollsten städtischen Positionen angetragen, die im Reich zu vergeben waren“ (MGG², 16, 599). Er versorgte gleichzeitig alle fünf Hauptkirchen, unterrichtete am Johanneum und war bis 1738 Operndirektor. Zahlreiche Gelgenheitsmusiken für diplomatische, politische und religiöse Anlässe, zudem Kantaten und Passionen zeugten von der unermüdlichen Schaffenskraft Telemanns. Eine Besonderheit unter den Kompositionsaufträgen stellten die Festmusiken dar, von dem das hier angebotene Dokument Zeugnis gibt.

TELEMANN, Georg Philipp: Eigenhändige Honorarabrechnung mit Zusätzen von Schreiberhand und autographen Korrekturen. Hamburg, 8. Dezember 1745. Großfolio. 1 Seite. Knickfalten und unbedeutende Randeinrisse.

- verkauft -

Honorarabrechnung für den Kompositionsauftrag einer festlichen Krönungsmusik, den Telemann anlässlich der Krönung von Franz I. Stephan (1708-1765) erhielt. Er komponierte die zwei Kantaten TWV (Telemann-Werkverzeichnis) 13:15 (Jauchzet dem Herrn alle Welt) und 13:16 (Gott sprach, es werde Licht), deren Aufführung am 8. Dezember 1745 in der St. Johanniskirche in Hamburg stattfand.

Die Abrechnung der Kosten ist im "Verzeichniß der Personen, so bey der obhanden Kayserl. Crönungs-Music, so in der St. Johannis-Kirche d. 8 Xbr. 1745 aufzuführen ist, zu gebrauchen sind, nebst deren Bezahlung von der Cammer" niedergeschrieben. Die Summe betrug 127 Rthl., wobei Telemann namentlich die Liste mit einem Honorar von 50 Rthl. "für die Composition" anführt. Es schließt sich die Sängergruppe an, die ebenfalls namentlich erwähnt ist, zudem Folgendes von Schreiberhand: namentlich die Musikanten ("Acht Rahtsmusikaten, drey Trompeter u. ein Pauker") und eine Reihe von "Gehülfen". Der Organist benötigte neben einem "Calcanten" auch einen "Clavierstimmer". "Ein Instrumententräger" wurde ebenso bemüht. Die Liste schließt mit dem "Harfinist[en]". Die Honorare des Schreibers sind teilweise von Telemanns Hand korrigiert, ebenso die Summe.

Am unteren Blattrand attestiert Bernhard Müller (1825-1895, Bratscher des Müller-Quartetts): "Originalhandschrift von Georg Philipp Telemann nach Vergleich als ächt erkannt ..." - Wolffheim (Bd. II, S. 48, 106).

Bei Interesse nehmen Sie bitte hier Kontakt mit uns auf.

Objekt des Monats Mai 2017

doppelbrief von richard wagner und ferdinand heine26410rectokl

doppelbrief von richard wagner und ferdinand heine26410 versokldoppelbrief von richard wagner und ferdinand heine26410 Text zu Wagnerkl

 

Zum 204. Geburtstag von Richard Wagner

(geboren am 22. Mai 1813 in Leipzig, gestorben am 13. Februar 1883 in Venedig)

Richard Wagners erster echter Bühnenerfolg war die Uraufführung des „Rienzi“ am 20. Oktober 1842 in Dresden. Wagner quartierte sich im Hause des Schauspielers Ferdinand Heine ein, den er bereits aus Kindertage kannte. Dieser war neben seiner Mitgliedschaft am Dresdner Schauspiel auch ein begnadeter Kostümzeichner und zuständig für die Kostüme im „Rienzi“. Die Titelrolle der Oper wurde von Joseph Tichatschek gesungen, dem prominentesten Heldentenor seiner Zeit, für die Partie des Adriano konnte Wagner die berühmte Mezzosopranistin Wilhelmine Schröder-Devrient gewinnen.

WAGNER, Richard [1813-1883] und Ferdinand HEINE [1798-1872]: Eigenhändiger Brief mit Unterschrift. Ohne Ort, Juni 1841 [recte 1842]. Oktav. 2 Seiten.

€ 5.600,–

Früher Wagnerbrief von absoluter Seltenheit. - Heiterer Doppelbrief der Freunde Richard Wagner und Ferdinand Heine an Joseph Tichatscheck. "Es war im Juni 1842 (nicht 1841 wie Wagner in der Zerstreutheit schreibt). Bei Frau Pauline Tichatscheck (deren Namen in kleinem Golddruck am Kopfe des goldgeränderten Briefblattes steht) hatten sich die Dresdner Freunde, der Hofschauspieler Ferdinand Heine und der kurz zuvor aus Paris in die Heimat zurückgekehrte Richard Wagner zusammengefunden. Tichatscheck selbst war auf Gastspiel in London (wie ein Vermerk von seiner Handschrift rechts oben angibt); da haben die beiden an ihn diesen lustigen Doppelbrief losgelassen, dessen Anrede von Heine, dessen erste Zeile von Wagner geschrieben ist, worauf dann, wie leicht zu ersehen, die zwei Schreiber sich  bei jeder Zeile abgewechselt haben, oder besser: Heine hat sich den Spass gemacht, zwischen die Zeilen seines jungen Freundes einen zweiten Brief zu schreiben. Der ungeduldige junge Musiker weiss schon, dass der 'Rienzi' vor Mitte Oktober nicht gegeben werden kann (was denn auch eintraf)". (Die Musik Jg. 6, 1906-07, Heft 10, hier ist auch der komplette Text abgedruckt).

Bei Interesse nehmen Sie bitte hier Kontakt mit uns auf.

Logo VDA Unser Antiquariat ist Mitglied im traditionsreichen Verband der deutschen Antiquare (VDA) und der International League of Antiquarian Booksellers (ILAB). ILAB Logo