COLONNA, Fabio: La Sambuca lincea overo dell'istromento musico perfetto lib.III. Neapel C. Vitale 1618 Klein-Quart. 4 Bl. (Gestochener Titel, 2 Bl. Widmung und 1 Bl mit gestochenes Porträt Coronas), 116 S., zahlreiche Textholzschnitte-und Initialen im Text, sowie zahlreiche Notenbeispiele und Tabellen in Typendruck. Teils gebräunt. Eintrag von alter Hand auf dem Titelblatt. 2 Bl. am unteren Blattrand mit fast vollständig gelöschtem Besitzvermerk , dadurch kleine Papierdefekte. Flexibler Pergamentband der Zeit. Fehlstellen am Rücken sauber hinterlegt.

Keine Abbildung zugeordnet
Artikelnummer: 28381
5800,00 €
Steuerbetrag
Standardisierter Preis / COM_VIRTUEMART_UNIT_SYMBOL_:
  • The Invention of the Chlavichord "Sambuca Lincea" Very rare first and only editon. Not in bookauctionrecords and for us only 3 more copies traceble in antiquarian booktrade since 1932. - Colonna (1580-1640), humanistic scholar, focused in his famous treatise on the problem of tuning and temperament, which was intensively discussed at his time. To support his theories he invented the "Sambuca Lincea", also named Pentakontachordon, because of twice 50 strings. "Es hatte acht übereinander liegende Klaviaturen und eine Tangentenmechanik. Damit läßt sich die von ihm vorgenommene 17fache Teilung der Oktave bei zweifachem Bezug realisieren. Das Instrument ist in seinem Buch beschrieben und abgebildet zusammen mit von ihm komponierter enharmonischer Musik, der Erklärung seiner Teilung der Oktave auf dem Monochord und einer Nachbildung der hydraulischen Orgel des Heron" (MGG² 4, 1407). - Lage F (S. 42/43 und S. 46/47) bedruckt mit einer vierseitigen und ausfaltbaren "Tabula universale della divisone del nostro Monocordo". - Das Werk ist Papst Paul von Borghese gewidmet. - Titelblatt mit handschriftlichem Eintrag " Ascanio Maione", vermutlich eigenhändiger Besitzeintrag des seinerzeit bekanntesten Orgel-und Harfenspieler in Neapel. - RISM I, 232 (nur 3 Ex. in D.): Wolffheim I, 1131; Eitner III. 18; Cortot 53.
Logo VDA Unser Antiquariat ist Mitglied im traditionsreichen Verband der deutschen Antiquare (VDA) und der International League of Antiquarian Booksellers (ILAB). ILAB Logo