DAUBE, J. F.: Der musikalische Dilletant, eine Abhandlung des Generalbaßes durch alle 24 Tonarten, mit untermengten Opernarien, &c. Solis, Duetten und Trios für die meisten Instrumenten... Erster (- Zweyter) Band. Wien, J. Kurtzböck 1771. Bd. I: S. 1-184; Bd. II: 1 Bl., S. 185-424, 1 Bl. Druckfehler; 4to, mit zahlreichen sehr dekorativen Vignetten; sehr repräsentativer Ldrbd d. Z., oberes Kapitell fehlt, sonst sehr gut erhalten.

Keine Abbildung zugeordnet
Artikelnummer: 29250
1700,00 €
Steuerbetrag
Standardisierter Preis / COM_VIRTUEMART_UNIT_SYMBOL_:
  • Sehr seltenes, ursprünglich als Wochenzeitschrift erschienenes Werk, dessen Lieferungen gelegentlich - wie hier - auch gebunden vorkommen (wobei die auf S. 4 angekündigte Dedikation und Register in keinem bekannten Exemplar existiert). Dem Vorbericht zu Folge ist das Werk nur für Liebhaber geschrieben; dementsprechend sind die zahlreichen, in schönem Typendruck gesetzten Musikbeispiele auf das Natürliche und Singbare ausgerichtet und vermeiden die zu stark angefüllten kromatischen (!) und gekünstelten Sachen. J. F. Daube (1733-1797) stammte aus Hessen und war 1744 bis 1765 hochbesoldeter Cammer-Theorbist und Flaut-Traversist in der Kapelle Carl Eugens von Württemberg in Stuttgart. Seit 1770 lebte er in Wien als Sekretär der Akademie der Wissenschaften. Als Theoretiker erfreute er sich großer Beliebtheit und schrieb „wahrhaft recht viel Gutes und Zweckmäßiges (Gerber, NTL, 853). Daube überführt Rameaus Harmoniesystem als erster in den allgemeinen Unterricht, und zwar, wie Riemann schrieb, fast konsequenter als Rameau selbst. Die zahlreichen von Daube selbst verfaßten Kompositionsbeispiele weisen ihn als tüchtigen Kleinmeister des josephinischen Wien aus, angenehm auffallend durch verhältnis¬reiche Harmonik (MGG). Ergänzt werden diese Stücke durch ebenfalls meist vollständig mitgeteilte Werke von C. Chr. Wagenseil, B. Galuppi, G. Sarti, Störzer sowie den Stuttgartern Jomelli und Deller. Auf S. 69 ff. findet sich als Erstausgabe der 1. Satz des Barytontrios Hob. XI, 2 von Joseph Haydn. - Eitner III, 150; Wolffheim I, 581; Gregory-Sonneck S. 191; RISM BVI, 253; nicht bei Hirsch. -
Logo VDA Unser Antiquariat ist Mitglied im traditionsreichen Verband der deutschen Antiquare (VDA) und der International League of Antiquarian Booksellers (ILAB). ILAB Logo