(REISCH, G.): Margarita philosophica cu(m) additionibus nouis: ab auctore suo studiosissima revisione quatro super additis. (Basel Michael Furter) 1517 Quart. 292 nn. Blatt. Titel in Rot und Schwarz mit schöner Holzschnitt-Bordüre. Zahlreiche ganz-bzw. halbseitige Holzschnitte. Zahlreiche Notenbeispiele, teils ganzseitig. 2 Falttafeln (zur Musik). Teils gebräunt und wenige Blatt etwas wasserrandig. 21/03 Pergamentband der Zeit. Der Buchblock wurde neu eingehängt.

Artikelnummer: 28194
5700,00 €
Steuerbetrag
Standardisierter Preis / kg:
  • Selten. Maßgebliche Ausgabe, letzter Hand der ältesten gedruckten Enzyklopädie. Nach antiker Tradition in Dialogform (Lehrer-Schüler) geschrieben, behandelt das Werk in der Art einer scholastischen "Summa" das philosophische Wissen der Zeit aus humanistischer Sicht. Die ungewöhnlich erfolgreiche Schrift, hier in der maßgeblich vom Verfasser besorgten 4. Ausgabe, erlebte seit dem ersten Erscheinen 1503 zahlreiche Auflagen. In den 12 Büchern werden die "septem artes liberales", die Naturphilosophie, Physiologie, Psychologie und Ethik in ihren Grundzügen dargelegt und mit schönen Holzschnitten reich illustriert. Das 5. der 12 Bücher ist der Musik gewidmet. In zwei Traktaten wird die "musica speculativa" und "practica" behandelt. Die Notenbeispiele sind in Hufnagelschrift notiert. Die "Margarita phisosophica" war ein vielgelesenes Werk und erlebte zahlreiche Auflagen (autorisiert und nicht autorisiert) und liegt hier in der 4. autorisierten Ausgabe vor. Reisch stammt aus Balingen (Württemberg) und lebte lange als Prior des Kartäuserklosters in Freiburg i.Br. - Von besonderem Interesse sind die einzigartigen Holzschnitte mit medizinischen, geologischen und kosmischen Darstellungen sowie der ersten Ansicht der Stadt Freiburg und "the oldest printed illustration of the structure of the eye"(Lage E1). - Ohne die Weltkarte. - Bogennorm: a-d8,e4,f-z8,A-O8. - RISM BVI II, 694; STC 731; Adam R 336; Fairfax Murray 354. - Siehe die Abbildung von Freiburg.
Logo VDA Unser Antiquariat ist Mitglied im traditionsreichen Verband der deutschen Antiquare (VDA) und der International League of Antiquarian Booksellers (ILAB). ILAB Logo